Welche verschiedenen Salzarten gibt es?

Salzwissen - Zur√ľck zur √úbersicht

Salz z√§hlt zu den urspr√ľnglichsten und wichtigsten Naturprodukten und ist f√ľr den Menschen unverzichtbar. Doch Salz ist nicht gleich Salz:

Die verschiedenen Salzarten unterscheiden sich hinsichtlich Gewinnungsmethode und Ursprung.
Reinstes Siedesalz aus √Ėsterreich
Reinstes Siedesalz aus √Ėsterreich

Von der Sole zum Siedesalz

Unser BAD ISCHLER Siedesalz findet seinen Ursprung im Urmeer und hat sich vor 250 Millionen Jahren in unseren Alpen abgelagert. Salz ist ein Mineral und besteht aus Natriumionen und Chloridionen. Seine chemische Bezeichnung lautet Natriumchlorid (Kochsalz, kurz NaCl).

Bei der Gewinnung von Siedesalz wird salzhaltiges Wasser, die sogenannte Sole, aus dem Berg gewonnen und anschließend in der Saline verdampft. Durch senkrechte Bohrungen wird zuerst Wasser in die Kaverne, ein unterirdischer Hohlraum, eingeleitet.

Das Wasser löst Salz aus dem Gestein. Man spricht hierbei vom Nassabbau von Salz. Diese Sole wird gereinigt und verdampft. Je weißer das Salz, desto reiner ist es.

Mit einem Natriumchlorid-Gehalt von √ľber 99,6% z√§hlt unser BAD ISCHLER Siedesalz zu den reinsten und hochwertigsten Kristallsalzen ‚Äď gewonnen aus den √∂sterreichischen Alpen. 

Siedesalz eignet sich nicht nur als Speisesalz, es ist auch in anderen Bereichen vielseitig einsetzbar:

  • Als Pharmasalz f√ľr medizinische Zwecke
  • In Form von Salztabletten zur Aufbereitung von Trinkwasser und zur Desinfektion von Schwimmbadwasser
  • Als Industrie- und Viehsalz

Siedesalz-Tipp: Feines Siedesalz eignet sich ideal zum Fermentieren von Lebensmitteln.

Abbau Steinsalz
Der Abbau von Steinsalz ist harte körperliche Arbeit.

Steinsalz: Im Salzbergwerk mit Tradition gewonnen

Steinsalz liegt im Gestein eingebettet und wird bergm√§nnisch gewonnen. Die Salzbrocken werden dabei mit Werkzeugen aus dem Berg herausgebrochen und im Gegensatz zur Siedesalzgewinnung trocken abgebaut. Nachdem das Steinsalz aus dem Berg gebrochen wurde, wird es vorverlesen, zerkleinert und vermahlen. Nur hochreine Salzadern sind f√ľr dieses Trockenabbauverfahren geeignet. 

Zu den Besonderheiten des Steinsalzes aus dem Salzkammergut zählen die Naturbelassenheit, die milde Geschmacksnote und die feine hell-beige Färbung. Die Farbe ergibt sich unter anderem durch den Eisengehalt und der einzigartigen Mineralstoffzusammensetzung. Wichtige Mineralstoffe und Spurenelemente wie Calcium, Magnesium und Eisenoxid machen es zu einer weltweiten Besonderheit.

Weitere bekannte Steinsalze sind unter anderem das rosafarbene Himalayasalz aus dem Salzgebirge in Pakistan, das Kalaharisalz aus der Kalahariw√ľste oder das persische Blausalz aus dem Iran. Die unterschiedlichen Farben werden durch unterschiedlich eingelagerte Mineralien erzeugt. Im Gegensatz zu unserem heimischen Steinsalz m√ľssen diese nach √Ėsterreich importiert werden.

Steinsalz-Tipp: Das Steinsalz eignet sich aufgrund der Naturbelassenheit und dem milden Geschmack hervorragend f√ľr die bewusste K√ľche.

"Derzeit erschließen wir im Salzkammergut einen neuen Stollen zur Gewinnung von Steinsalz."

Ernte Meersalz
Das Gewinnen von Meersalz wird Ernte genannt.

Meersalz: Durch Sonne und Wind gereift

Meersalz entsteht durch die Verdunstung von Meerwasser in nat√ľrlichen Lagunen oder k√ľnstlichen Becken. Durch Sonne und Wind verdunstet das Wasser in den flachen Wasserbecken und die Salzkonzentration steigt an. Das Meerwasser wird bei immer weiter steigendem Salzgehalt in ein Erntebecken geleitet. Dort wird das Meersalz schlie√ülich kristallisiert und aus dem Wasser gesch√∂pft wird. 

Meerwasser enth√§lt rund 3,5 Prozent an gel√∂sten Salzen. Das ist lediglich ein Durchschnittswert, denn der Salzgehalt unterscheidet sich von Gew√§sser zu Gew√§sser. In k√ľhleren Meeren oder Meeresbecken mit S√ľ√üwasserzufuhr ist der Salzgehalt eher niedrig. Der Salzgehalt von Gew√§ssern in Gebieten mit starker Verdunstung ist hingegen h√∂her. Das Tote Meer weist beispielsweise einen Salzgehalt von circa 28 Prozent auf.

Typisch f√ľr das Meersalz ist die nat√ľrliche, grobe Kornstruktur. Im Meersalz sind geringe Mengen von Kalium, Magnesium und das Spurenelement Mangan enthalten.

Meersalz-Tipp: Das grobk√∂rnige Meersalz eignet sich gut zum Einreiben von Gefl√ľgel und Fleisch.